Themenbereiche der Ausstellung

Die Ausstellung Crossing Munich gliedert sich in vier Themenbereiche.

Stadtbilder - Stadt(t)räume

Sechs Arbeiten zeigen, wie die Migration sich unterschiedliche Räume in München angeeignet hat, aber auch, wie Migration im Rahmen einer städtischen Imageproduktion einmal aus der Wahrnehmung verdrängt, das andere mal als kulturelle Ressource extra hervorgehoben wird.

Urbane Politiken

Zwei Projekte widmen sich „Urbanen Politiken“, mit denen in den vergangenen 40 Jahren versucht wurde, Migration nach und in München zu kontrollieren,  einzudämmen oder auch zu nutzen. Aufgezeigt wird ebenso, welche Forderungen die Migration selbst auf Integration und Teilhabe erhoben hat.

Transnationale Ökonomien

Vier Arbeiten haben sich dem Themenfeld „Transnationale Ökonomien“ zugewandt. Sie bringen verschiedene historische und gegenwärtige Aspekte migrantischer Alltags- und Arbeitsverhältnisse zur Sprache. Dabei können sie zeigen, wie sich die Migration trotz Entbehrung und Diskriminierung in eigensinnigen, kreativen und teils widerständigen Praktiken ein Leben in Almanya aufgebaut hat.

Kulturproduktionen

Dem Themenbereich der „Kulturproduktionen und -konstruktionen“ haben sich weitere drei Projekte angenommen. Sie zeichnen anhand unterschiedlicher kultureller Bereiche nach, wie sich MigrantInnen in München selbst Ausdrucksmöglichkeiten und Bewegungsräume geschaffen haben. Dem steht entgenen, wie (migrantische) „Kultur“ zunehmend im Rahmen von Stadtmarketing-Maßnahmen und sozialpädagogischen Programmen eingesetzt wird.