Crossing Munich.
Orte, Bilder und Debatten der Migration

Crossing Munich verbindet als forschendes Ausstellungsprojekt grenzüberschreitend Wissenschaft und Kunst, um Geschichte und Gegenwart der Migration in München neu zu erzählen.

Das Forschungs- und Ausstellungsprojekt Crossing Munich zeigt München als Einwanderungsstadt seit 1955 – dem Jahr, in dem die Bundesrepublik das erste Anwerbeabkommen für „Gastarbeiter“ mit Italien unterschrieben hat. Grenzüberschreitend verschmelzen Positionen aus Wissenschaft und Kunst, um eine ganz neue Perspektive der Migration zu gewinnen. Ein Blick, der gängige Bilder, Meinungen, Deutungsmuster und Politiken hinterfragt.

Geschichte und Gegenwart der Migration in München werden neu erzählt – dabei zeigen die einzelnen Arbeiten, wie nachhaltig und selbstverständlich Zuwanderer die Stadt längst geprägt haben und weiterhin prägen.

Bereits seit 2008 erforschen Gruppen von Wissenschaftlern und Studierenden der LMU München städtische Politik und Lebensrealitäten der Migration. Ihre Ergebnisse bilden die Grundlage der Arbeiten der Künstler und Künstlerinnen, die von 10. Juli bis 15. September 2009 in der Rathausgalerie gezeigt werden.

Crossing Munich stellt eine ganz besondere, innovative Kooperation zwischen Wissenschaft und Kunst dar: Ein forschendes Ausstellungsprojekt. Crossing Munich wird von einem umfassenden Veranstaltungsprogramm begleitet. Es erscheint ein Katalog im Silke Schreiber Verlag, der Hintergründe beleuchtet und über das Projekt hinaus zum Weiterlesen einlädt.

Ein Forschungs- und Ausstellungsprojekt des Kulturreferats der Landeshauptstadt München in Kooperation mit dem Institut für Ethnologie, dem Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie und dem Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität.