Beiträge

  • Hans-Georg Küppers: Grußwort. „Crossing Munich – ein kritischer Beitrag im städtischen Diskurs“
  • Andrea Engl, Sabine Hess: Crossing Munich. Ein Ausstellungsprojekt aus der Perspektive der Migration
  • Michael Hieslmair, Michael Zinganel: Zur Struktur der Ausstellung

Stadtbilder – Stadt(t)räume

  • Erol Yildiz: Migration bewegt die Stadt. EinwanderInnen als ExpertInnen ihrer selbstorganisierten Integration
  • Dennis Odukoya: Westend urban_lab. Stigmatisierung und Instrumentalisierung von Migration in Debatten um das Münchner Westend
  • Simone Egger: München und Welt. Bilder und Texte einer urbanen Biographie
  • Angela Koch: München un/typisch. Selbstfindung durch Ausgrenzung? Einige Gedanken zu einer Ausstellung
  • Ausstellungsinstallationen: Bilder-Rauschen, Munich Central Station, westend_urban_lab, Grauer Verkehr, Favoriten

Urbane Politiken

  • Eva Bahl, Marina Ginal, Bernd Kasparek, Philip Zölls: Tulbeck 12. Das Münchner Migrationsregime: eine unendliche Geschichte von Autonomie und Kontrolle
  • Stephan Lanz: Der lange Schatten der Kulturnation. Städtische Einwanderungspolitiken am Beispiel von Berlin
  • Birgit zur Nieden: Deutsch-lernen für die Sicherheit. Eine Genealogie des Deutsch-lernens in der BRD von der migrantischen Forderung zur staatlichen Anforderung
  • Tobias Pieper: Alles unter Kontrolle. Das Instrument des Lagers und national-biopolitische Blick auf Migration
  • Ausstellungsinstallationen: Münchner Wege – Regierungsglaube, Menschen[ver]handel[t]

Migration ausstellen

  • Marion von Osten: Auf der Suche nach einer neuen Erzählung. Refelktionen des Ausstellungsprojekts „Projekt Migration“
  • Kerstin Poehls: Zum Stand der Dinge: Migration im Museum. Überlegungen zur auratischen Praxis in Ausstellungen
  • Dorothee Richter: Raum im Raum im Raum. Das Display als russische Puppe
  • Manuela Bojadzijev: Geschichte der Migration neu schreiben. Erkundungen und Entdeckungen jenseits der Grenzen nationaler Geschichtsschreibung
  • Martin Rapp: Geteilte Erinnerungen. Der Weg des Kölner Vereins DOMiD von musealer Darstellung zu neuen Perspektiven
  • Vassilis Tsianos: In Mobilität verweilende Ankunft. Von der Schwierigkeit, Migrationsgeschichte mit dem Konzept der „Geteilten Erinnerung“ ohne Wut auszustellen

Kulturproduktionen und –konstruktionen

  • Anna Schrade: Präsenz statt Repräsentation. Vom Herschaftsinstrument Völkerkunde zur postmodernen Ethnographie
  • Ralf Homann: Gobelins et sans papiers. Kunst und Migration im München der 90er Jahre
  • Shermin Langhoff: Postmigrantisches Theater?! Das Experiment Ballhaus Naunynstraße in Berlin
  • Slobodan Karamanic, Manuela Unverdorben: Balkan high, Balkan low. Musikproduktion zwischen Hybridität und Klassenkampf
  • Ausstellungsinstallationen: Rap vom Rand – Representing 089 meine Stadt, Spunk II, BalkanBar

Transnationale Ökonomien

  • Simon Goeke: „Multinationale Arbeiterklasse“ in München. Geschichtswissenschaft, migrantische Kämpfe und die „Wilden Streiks“ bei BMW 1972
  • Helma Lutz: La Femme perdue. Gender im Migrationsprozess: die (Un-)Sichtbarkeit von Frauen auf dem transnationalen Arbeitsmarkt
  • Lisa Riedner, Philipp Zehmisch: Widerstand auf der Baustelle. Ein ethnografisches Fallbeispiel zur Aushandlung transnationaler Realitäten der Werkvertragsarbeit in München und Istanbul
  • Ausstellungsinstallationen: Spedition Schulz, Munich loves you, Eiskalte Händchen: Die neuen „Gastarbeiter“, Migrantische Kämpfe – Kämpfe der Migration